Header Pic
blog

blog

- - -

Für die aktuellsten Updates und für ermutigende Sinn-Sprüche klicken Sie bitte hier: https://www.facebook.com/alhaus.author/

- - -

2017

29. November

Bericht über den Abend der Offenen Türen der Beratungsstelle Sela in Aarau / Schweiz.

IDEA Spektrum print online facebook 

-

24. November

Ausarbeitung zum aktuellen Suchtmittelkonsum auch im Nicht-Stofflichen Bereich: Zieht das Smartphone ganze Generationen in seinen Bann? 

-

10. November

Impulsvortrag am Abend der Offenen Türen der Beratungsstelle Sela (CH) zum Thema Opfer oder Täter.

-

06. November

Alexander Haus wird Mitglied im Fachkreis Psychologie & Glaube und in der Fachgruppe Netzwerk Psy4Asyl.

-

10. Mai

Die verlorenen Kinder Hamburgs

Die Not von Menschen in Hamburg ist beinahe unbeschreiblich. Verzweiflung, Angst, Hoffnungslosigkeit schaffen es dann doch. Diese Art der Armut habe ich weder in Südost-, noch in Zentralasien, weder in Arabischen Ländern, der Sahelzone noch in Zentral- oder Südamerika und auch nicht in Osteuropa gesehen. Es ist die Not der tiefsten, innersten Armut und die der Zukunftslosigkeit welcher ich in Hamburg begegnet bin.

Anfang diesen Jahres habe ich m...eine Winterjacke testen können. Bei wenigen Graden unter Null spendet sie mehr Wärme als ich ertragen kann - wenn ich mich zudem bewege. Bei minus zehn Grad Celsius wirkt sie gut gegen die Kälte, ohne dass ich dabei schwitze - bei maximal zwei leichten Schichten Kleidung darunter. In Hamburg bin ich mit dieser Jacke unterwegs gewesen. Und zwei leichten Schichten darunter. Und einer weiteren Schweren zudem. Gefühlten minus fünfzehn Grad Celsius - bei einem Wind um die dreissig Stundenkilometern und ab und an Schauern. Und da liegen sie auf ihren dünnen Unterlagen aus Pappe, geschätzte fünf Millimetern Durchmesser auf der Strasse. Deutsche Staatsbürger. Armut, eine Äussere. Und in ihren Augen diese Leere. Diese tief sitzende Angst. Keine Hoffnung auf Besserung. Keine Zukunft.

In anderen Teilen der Welt realisieren die meisten Menschen in Armut, dass es vielen Mitmenschen auch nicht besser geht. Aber im westeuropäischen Deutschland ist das anders. Die auf der Strasse lebenden Menschen sehen sie alle vorbeifahren; die Maserattis, Ferraris und Jaguars. Sie können die vorübereilenden Passanten hören wie sie sich über Bildung, den vergangenen Opernbesuch oder das bevorstehende Fussballspiel unterhalten. Das gehört zu ihrer Welt. Aber nicht in ihre Welt. Nie werden sie etwas davon erleben. Es ist ihnen unglaublich nah - manchen weniger als hundert Schritte entfernt - doch für immer verwehrt.

Wie schaffen wir es unsere Augen und Ohren so zu verschliessen? Es gibt unzählige Städte mit hoffnungs- und orientierungslosen Menschen in Europa, Hamburg ist kein Einzelfall. Öffne heute deine Augen und Ohren für die Mitmenschen in deiner Stadt und mach noch heute einen Unterschied. 

-

2016

07. November

Tag der Offenen Tür der Beratungsstelle Sela in Aarau (CH), zum Thema "Das Leben ein Irrgarten?" Zeitungsbericht Aargauer Zeitung

-

02. November

Die Workshop-Folien "Acht geben und Seele pflegen" vom 28. Oktober 2016 im Aarauer Rathaus sind online.

-

28. Oktober

Tag der offenen Tür der Beratungsstelle Sela in Aarau, mit Workshop von Alexander Haus.

-

12. Oktober

Eingangsbeitrag in den Sela News 3/16. Facebooklink

-

11. Oktober

Aufschaltung der Seite training, welche Auskunft über aktuelle und vergangene Weiterbildungen und Spezialisierungen von Alexander Haus gibt.

-

25. August

Die Auffrischung des Download-Bereiches ist abgeschlossen. Nun sind alle aktuellen Artikel, Interviews und Vorträge übersichtlich geordnet bereit für den kostenlosen Download.

-

06. Juli

Trekkingangebote online auf Kurse und Seminare . Aktuelle News immer auch unter www.facebook.com/alhaus.author abrufbar!

-

29. April

Vortrag zum Thema "Abschied" vom 27. April, gehalten in der Klinik SGM in Langenthal / CH. Jetzt im Download-Bereich.

-

23. März

Das Buch "Führen mit Werten" ist gedruckt und auf dem Weg in die Buchhandlungen. Bestellt eure Exemplare bei eurem Lieblingsbuchhändler noch heute!

-

07. März

Das Buchprojekt geht voran. Die Korrektur von "Führen mit Werten - Wirtschaft & Seelsorge, Band 2" ist abgeschlossen und wird bald in den Druck gehen. Band 3 "Ganzheitliches Management" steht bereits in den Startlöchern um die Trilogie "Wirtschaft & Seelsorge" zu komplettieren.

-

26. Februar

Februar war angefüllt mit diversen persönlichen Dingen und Terminen wie der Fertigstellung des Manuskripts für das nächste Buch unter dem Projekttitel "Führen mit Werten" (ab Frühling in den Buchläden), Vorträgen zu den Themen "Freiheit" und "Angst" und dem Leitartikel für die "Sela News 1/13".

-

30. Januar

Der Januar war eine gute, aber sehr intensiv Zeit. Viele Vorträge, Beratungen und die Planung eines Downloadbereichs, sind nur einige der Dinge welche abgegangen sind. Die Vortragshandouts werden demnächst neu auch in englischer Sprache erscheinen - wie auch der (noch aufzuschaltende) Downloadbereich.

Nachfolgend das Radiointerview mit Kanal K aus Aarau, sowie Vorträge aus dem Januar:

- "Gschpürsch mi? (Kannst du mich spüren?)", Vortrag vom 27.01.2016, gehalten in der Klinik SGM in Langenthal/ CH

- "In Bedrängnis", Vortrag vom 06.01.2016, gehalten in der Klinik SGM in Langenthal / CH

- Radio Kanal K Interview (ausgestrahlt am 01.0.2016) "K-Punkt Special Jahresausblick 2016" (Start direkt nach Intro und 'Oh happy day')

@page kanalk - @page alexanderhaus

- Überarbeiteter und erweiterter Vortrag "Geborgenheit", vom 23.09.2015

  Vortrag - Zusatzblätter (zusätzliche Erläuterungen und Texte)

-

2015

28. Dezember

"Wir haben in den Trümmern unserer Häuser erfahren, wie schrecklich das Schweigen Gottes ist. Wie stumm, taub und blind, wie ratlos und hilflos uns dies Schweigen macht. Aber der Höllenlärm der Weltgeschichte und der Feuersturm der Weltgerichte, auch der wahnsinnige Aufruhr gegen Gott bringt ein Wort nicht mehr zum Schweigen: Das Wort vom Kreuz. Auch die Zerstörung der Gotteshäuser hebt den Gottesdienst nicht auf, den der Mann am Kreuz für uns vollbracht hat. Den kann niemand ungeschehen machen. Auf den kommt alles an. Mit diesem Wort vom Kreuz, mit Gottes grenzenloser Liebe zu dieser Welt, hat er sein Schweigen ein für alle Mal gebrochen. Wir dürfen seines Herzens Stimme hören, auch in Trümmern. Heute, wenn ihr seine Stimme hört, verstockt euer Herz nicht!"

Bischof Martin Haug (1895-1983)

-

22. Dezember

Die Kurse für das erste Halbjahr 2016 sind online unter Kurse abruf-und buchbar.

-

18. Dezember

Das Radiointerview wird am 06. Januar 2016 ab 21:00 Uhr in der Sendung "K-Punkt FreiTalk: Was ist Glück?" ausgestrahlt. / Radioprogramm

-

02. Dezember

Radiointerview zum Thema "Glück" durch Radio "Kanal K". Voraussichtlicher Ausstrahlungstermin um Weihnacht 2015 oder Jahresbeginn 2016.

Einige meiner Gedanken hier schon mal vorweg:

"Ist Glück eine Definitionssache?

                 oder

Was macht Menschen glücklich?

Ich denke, grundsätzlich dreierlei:

Einerseits eine Ausgeglichenheit, eine innere Balance, gleich einer Lebensbalance, welche das gesamte Leben in eben dieser Ausgeglichenheit hält. Es ist viel mehr als ein reines balancieren zwischen Arbeit (work) und der arbeitsfreien Zeit (life). Glücklich sein, sich glücklich fühlen oder schätzen können, hat vielmehr mit einem mit-sich-selbst-im-Reinen-sein, aber auch mit sich selber Ziele setzten und diese erreichen zu können zu tun. Schliesslich soll der Mensch eine Sinnhaftigkeit in seinem jeweiligen Tun, bis hin zu einem Sinn im Leben erkennen.

-

02. Dezember

Vortrag zum Thema "Woher nehme ich meine Energie?", vom 26. November, gehalten in der Klinik SGM, Langenthal / Schweiz.

Vortrag als PDF - Arbeitspapier als PDF

-

10. November

Vortrag zum Thema "Balanciert in die Zukunft", vom 09. Oktober, gehalten in der Klinik SGM, Langenthal / Schweiz und 06. November in der Beratungsstelle Sela, Aarau / Schweiz (Der Vortrag in Aarau fiel wegen Krankheit leider aus).

-

10. November

Die Kurzandacht "Hoffnung und Freude", gehalten vor und für Theologen und Therapeuten im September in Aarau / Schweiz ist ebenfalls ab sofort zum Download verfügbar.

-

02. Oktober

Vortrag zum Thema "Geborgenheit", vom 23. September, gehalten in der Klinik SGM, Langenthal / Schweiz.

-

01. September

Unterwegs zu sein ist für mich etwas Spannendes. Ob es sich dabei um eine Zugfahrt an den Arbeitsort, einen Ausflug oder eine Reise ans Ende der Welt handelt, ist dabei gar nicht so wichtig.

Mit Mitreisenden ins Gespräch zu kommen oder einfach nur zuzusehen wie andere Menschen zu-, um- oder aussteigen, Passanten beim Vorübergehen zu beobachten, während ich selber auf einen anderen Anschluss warte – übt eine Faszination auf mich aus.

Der Weg ist zwar nicht das Ziel, bietet je...doch eine willkommene Abwechslung. Und das täglich.

Beziehungen können mit einer Zugreise verglichen werden. Ich freunde mich mit anderen Leuten an, und wir legen eine gewisse Strecke gemeinsam zurück. An einer Haltestelle steigt ein alter Bekannter ein, ein neu gewonnener Freund aus. Dieser Vorgang alleine kann schon ein Gefühlskarussell in Bewegung setzen. Freude über den alten-neuen Bekannten, Trauer über den – vermeintlich – verlorenen Freund. Der nächste Bahnhof kann schon der letzte sein; für den anderen, aber auch für mich. An einer Station meines Lebens steige ich aus dem gemeinsamen Fortbewegungsmittel aus und lasse geliebte Menschen zurück, auf dem Weg zu meiner Destination.

Ob zu Lande, zu Wasser oder in der Luft, der himmlische Vater verspricht dabei zu sein; „Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du gehen sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten.“ (Psalm 32,8)

Auch wenn Menschen mich verlassen, werden andere neu in mein Leben treten. Ich hoffe dass auch Sie von Zeit zu Zeit solche neuen, bereichernden Begegnungen erleben dürfen.

-

06. Juli

Kommentar zum Artikel "Manchmal ist es gut, sich schlecht zu fühlen" aus "Psychologie & Seelsorge 02 / 2015"

Der Autor beschreibt einen interessanten Aspekt eines ganzheitlichen Menschenbildes. Viktor Frankl hat Sinnkrisen - entweder (vorhandener oder fehlenden) Sinn des Augenblicks, Sinn des Lebens und den "Über-Sinn" (angelehnt an Freud's "Über-Ich") eingehend und einleuchtend beschrieben. Michael Dieterich hat zudem bezüglich eines holistischen Menschenbildes postuliert, wir sollen nicht nur Psycho-Somatische oder Somato-Psychische Vorgänge (Probleme, Störungen) beleuchten, sondern auch Pneuma-Psychische, Psychisch-Pneumatische, sowie Pneuma-Somatische und Somato-Pneumatische Aspekte nicht ausser acht lassen. So kann ich mir sehr gut vorstellen, dass jemand aufgrund einer Sinnkrise mit z.B. dem Über-Sinn - was in deinem und meinem Falle einer wissenschaftlichen Be- oder Umschreibung von Gott oder der Allmacht Gottes gleichkommt - oder moderner ausgedrückt; "eine Gott-Krise" erlebt, dadurch sich quasi eine Spannung, ein Druck, ergo Stress zwischen Nous (dem menschlichen Geist - nicht zu verwechseln mit "Pneuma" dem Geist Gottes) und Psyche aufbaut. Da der Geist / Nous nicht erkranken kann, "drückt" diese Belastung auf die Seele - was dann unter anderem auch zu Depressionen führen kann.
Wenn wir das nun noch theologisch etwas weiterverfolgen, könnten wir postulieren, dass "Nous" mit "Pneuma" in Verbindung treten will (da der Mensch Erlösung will, und die Ewigkeit in sein Herz gelegt ist), sich dann "Nous" dagegen entscheidet, worauf die Psyche gestört wird, diese dann in einem weiteren Schritt oder in direkter Auswirkung durch Nous somatisiert. Somit hätten wir nach aktuell populären Klassifikationssystemen wie ICD-10 oder DSM-IV eine rezidivierende depressive Störung mit somatischem Syndrom (ICD-10 F33.01 / 33.11 / 33.21) oder eine Somatoforme Major Depression (DSM-IV). Was diese Schemata ausser Acht lassen, ist, was die beiden oben genannten Herren schon seit längerem (Frankl schon seit rund 80 Jahren!) bemängeln: Dass die Nooetische, bzw. Pneumatische Ebene nirgendwo erwähnt werden. Summa sumarum würde ich es sehr begrüssen, wenn dieser Artikel Schule machen und die Thematik in die internationalen Diagnoserichtlinien Aufnahme fänden.
Übrigens; in Deutschland arbeitet die De'Ignis-Klinik, in der Schweiz die Klinik SGM (BE) und die Klinik Sonnenhalde (BS) bereits nach diesem Ansatz und geben dem Seelsorger für die Nooetik und für den pneumatischen Bereich Raum.

-

31. März

Ab sofort können Sie hier an der Studie über Schizophrenie-Erkrankung teilnehmen. Die Langzeitstudie startete im Sommer 2010 und wurde bis Ende 2014 ausschliesslich in direkter Befragung durchgeführt. Um eine breitere Öffentlichkeit anzusprechen und die Studie auf einen grösseren Personenkreis auszudehnen, werden nun auch Daten via Webformular aufgenommen und in die bisherigen Ergebnisse einfliessen.

Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme!

Sie können als Betroffene(r), Angehörige(r), Arzt / Ärztin, TherapeutIn oder BetreuerIn teilnehmen.

-

17. Februar

Der Kurs "Burnout - Brennen ohne auszubrennen" musste wegen zu weniger Anmeldungen beim Veranstalter "Beratungsstelle Sela, Aarau" abgesagt werden.

-

08. Februar

Der Kurs "Burnout - Brennen ohne auszubrennen" hat noch 14 freie Plätze. Bei Interesse melden Sie sich noch heute an!
Sichern Sie sich zudem Ihren Platz im nachfolgenden Kurs "Christ und Führung: Männer und Frauen im Spannungsfeld ihrer Leitungsaufgabe" Das Thema Führung ist für jedermann / jedefrau relevant: Zuerst organisieren Sie Ihr eigenes Leben (Selbstführung), dann leiten Sie andere an; Mitarbeiter auf derselben Karrierestufe wie Sie selbst, Untergebene, Auszubildende, Jugendliche, Kinder. Seien Sie mit dabei ab dem 15. April 2015 an vier Mittwoch-Abenden in Aarau! Es sind noch 17 Plätze verfügbar.

-

21. Januar

Wie gehe ich mit Leiden um? aus Sela*News 1*15

-

07. Januar

Die Kurse für das Frühjahr 2015 sind online geschaltet.

-

2014

29. Dezember

Bericht über den Vortrag "Wesentlich werden" in der Aargauer Zeitung.

-

27. Dezember

Der dritte Infoletter 2014 ist verfügbar.

-

16. Dezember

Den vierten Advent und die Weihnacht vor uns; ich wünsche Ihnen eine gesegnete Zeit! Ich bin auch während den Festtagen für Sie da, kontaktieren Sie mich ungeniert.

-

04. Dezember

Update der Seite "YouTube" mit drei Filmen - jeweils aus den Jahren 2012, 2013 und 2014.

-

07. November

Beratungsstelle Sela, Aarau: Angebot und Nachfrage - Wesentlich werden in Entscheidungen / Vortag (PDF)

-

04. November

Radio Lifechannel: Ehe - Endstation meiner Träume? / Interview mit Alexander Haus (ca. ab 2:32 min)

@page lifechannel @page alexanderhaus

-

14. Juli

Das Buch "Lebensbalance - Ausgeglichen leben aber wie?" erscheint in 2. Auflage im Windsor Verlag

-

11. Juli

Bericht über 20 Jahre Stiftung Sela in der Aargauer Zeitung.

@page aargauerzeitung @alexanderhaus